Impressum | Kontakt

««« zurück

ART: “Begegnung mit Pirosmani III – Georgien”

Georgisch-Deutsche Gesellschaft
Gocha Gulelauri
Sandukelistr. 16
0108 Tbilissi
Georgien

Liebe Freunde und Kollegen,

Die Georgisch-Deutsche Gesellschaft wird im Herbst 2010 das Projekt „Begegnung mit Pirosmani III – Georgien“ durchführen.
Das Projekt findet nun zum dritten Mal, nach 2006 und 2008, statt. Dieser Brief richtet sich an alle, die daran teilnehmen werden und Ihr Interesse bereits bekundet haben, und an diejenigen, die zur Teilnahme vorgeschlagen worden sind von Freunden, Kollegen oder früheren Reiseteilnehmern.
Diese möchten wir hiermit herzlich einladen.

Die Idee des Projektes, das von Hans Scheib und Gocha Gulelauri entwickelt wurde, führt zurück auf den großen georgischen Maler Niko Pirosmani: „…laßt uns ein großes Haus bauen, wo wir uns treffen können…laßt uns einen großen Tisch und einen Samowar kaufen und viel Tee trinken und über die Kunst reden…“.
Das Ziel des Projektes ist es, deutsche und internationale Künstlern mit dem Werk von Pirosmani und zeitgenössischen georgischen Künstlern bekannt zu machen, Austausch und Begegnung zu ermöglichen.
Eine Ausstellung mit Arbeiten aller beteiligten Künstler und Bildern von Pirosmani, gezeigt an zwei Orten (im Museum von Mirsaani, Pirosmanis Heimatort, und im Nationalmuseum von Tbilissi, der Karawanserei) und verschiedene weitere Veranstaltungen im Goethe-Institut Tbilissi (Lesung, Filmvorführung) werden vorbereitet.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Und wir werden eine Reise durch das Land unternehmen, seine schöne und beeindruckende Natur sowie seine geschichtlichen und kulturellen Denkmäler und historischen Stätten besichtigen.

Das Projekt wird finanziell gefördert und unterstützt vom Auswärtigen Amt der BRD, der Deutschen Botschaft in Georgien, der Deutschen Bank, dem Goethe-Institut Tbilissi, dem Georgischen Nationalmuseum und dem Pirosmani-Staatsmuseum.
Damit können die Kosten für den Kunsttransport, den Katalog sowie die Versicherung gedeckt werden.
Die eigentlichen persönlichen Reisekosten werden von den Mitreisenden im wesentlichen selbst getragen, wobei wir uns bemühen, diese möglichst gering zu halten.
Es handelt sich um die Ausgaben für den Flug, Unterkunft, Essen und den Bus, mit dem wir fahren werden.
Wir schätzen, dass ungefähr 1000€ pro Person anfallen.
Es könnte auch etwas weniger sein, wenn wir günstige Flüge bekommen.

Die Reise wird in der zweiten Oktoberhälfte stattfinden. Wir werden 10 bis 12 Tage unterwegs sein. Fest steht bereits der Termin für die Eröffnung der Ausstellung in Tbilissi: 21.10.2010.

Das ganze Projekt wird organisiert von Gocha Gullauri von der georgischen Seite sowie Matthias Unger und Susanne Rötschke von der deutschen Seite.

Jeder beteiligte Künstler kann zwei Arbeiten ausstellen. Für den Katalog brauchen wir von diesen Arbeiten digitalisierte Fotos dieser Arbeiten und Angaben zum Werk (Name, Größe, Technik, Preis bzw. Versicherungssumme).
Weiter bräuchten wir eine Kurzbiografie sowie ein kurzes Statement, von eigener oder fremder Hand.
Diese Angaben bräuchten wir bis Mitte Mai.

Zunächst bitten wir aber darum, eine verbindliche Zusage bis Ende April, damit wir möglichst preisgünstige Flüge buchen können. Bitte schickt diese (per Post oder Mail) an:

Matthias Unger
Wiclefstr. 67
10551 Berlin
Matthias.unger2 (@) gmx.net

Cc Susanne Rötschke
Susanne.anna (@) gmail.com

Falls Ihr Fragen habt, könnt Ihr Matthias auch anrufen, er ist telefonisch erreichbar am besten am Vormittag unter der Nummer: 030/3959374.

Bitte teilt uns auch mit, wenn Ihr nicht mitkommen werdet. Wenn Ihr interessierte Kolleginnen oder Kollegen kennt, gebt die Informationen weiter oder schickt uns Ihre Adressen, damit wir sie jetzt oder zu einem späteren Zeitpunkt einladen können.

Mit herzlichen Grüßen
Gocha Gulelauri, Susanne Rötschke, Matthias Unger

 

 

26. April 2010 | Kaukasus, News, Veranstaltungen | Thema: | Bookmark |
««« zurück

Abschluss des Forschungsprojekts: The Karabakh Conflict in Selected German Media, 1988–2008 Der Wissenschafts- und Kulturverein EuroKaukAsia e.V. freut sich, das in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl Geschichte Aserbaidschans der HU-Berlin durchgeführte Forschungsprojekt: “The Karabakh Conflict in Selected German Media, 1988–2008″ vorzustellen. In dem von 2014-2015 laufenden Projekt, unter der Leitung von Prof. Eva-Maria Auch und Dr. »»

...weiterlesen

Meine persönlichen armenisch-türkischen Beziehungen

...weiterlesen

Entflammt bald ein neuer Krieg um Berg-Karabach?

...weiterlesen

Der Kampf um das Kaspische Meer und die Perspektiven für Nabucco

...weiterlesen

  • Spendenaktion