Impressum | Kontakt

Autorenarchiv: Rasim

Armenien: eine Gesellschaft voller Hass. Wie kommt es dazu?

ES WAR NICHT MEIN SOHN

Eine Erzählung von Vahe Avetian


Meine persönlichen armenisch-türkischen Beziehungen begannen in den 1962-70er Jahren, auf dem Hof meines Großvaters in meinem Heimatdorf Chawus. Die ersten sechs Jahre waren eine Phase der Gehirnwäsche, und dann kam die Phase der aktiven Handlungen.

Ich war eigentlich immer eher ein Praktiker; d.h. etwas zu sagen und etwas zu tun passierte bei mir fast gleichzeitig. Ich bin natürlich gar nicht davon überzeugt, dass so ein Charakter von Vorteil ist, aber ich denke, gerade diese Eigenschaft meines Charakters hat mich schon im Alter von sechs-sieben Jahren zur Tätigkeit in die Sphäre der armenisch-türkischen Beziehungen gedrängt.

Ich wusste schon alles: über Massaker, über Noah, Ajk, Bela, Wardan Mamikonjan, Wassak, Merudzhan und Sjuni, folglich: Arzruni, Musch, Taron, Wigen Babajan, selbstverstendlicherweise auch über Karabach, Stepan Satikjan…und folglich…usw. usf. … Mit einem Wort: ist endlich jener Tag angebrochen, an dem ich verstanden habe, dass ich nun alles Wissen besitze, um es letztendlich in tatkräftige Kampfhandlungen umzusetzen. Denn gleichzeitig mit dem Erhalt meines Reifezeugnisses bin ich zur festen Überzeugung gelangt: nur mit dem bewaffneten Kampf ist die Rettung des armenischen Volkes möglich. Meine erste Waffe war eine Spitzhacke, meine ersten Kampfgefährten – Arkadik und Rusan, die in der Nachbarschaft lebten. Die Teilnahme war für mich letztlich wichtig unter dem Aspekt, dass ich schon von Kindheit an verstanden hatte: wenn du etwas Schlimmes anrichten willst, sollst du keine Frau mitnehmen.

Arkadik und ich, ausgerüstet mit den Picken, sind in das Kämmerchen der in der Nachbarschaft einsam lebenden alte Türkin Ziba hineingestürmt und haben alles, was drin war, zerschlagen: die Wände, das häusliche Gerät, das Bett, das Geschirr… Am Ende habe ich das große Koran-Buch, das mit der arabischen Schrift vollgeschrieben war, als Trophäe beschlagnahmt; stolz habe ich es nach Hause gebracht, als Beweis meines ersten Sieges im heiligen Krieg. Dieses Koranbuch habe ich allerdings nicht mehr, weil die Frau des Bruders meines Vaters es mir weggenommen hat; und sie sagte dabei:
- Du darfst nicht diesen Schmutz in unser Haus bringen!
Daraufhin hat sie es einfach aus dem Fenster rausgeworfen.

Auf meinem Lieblingshof in Chawus, die alte Ziba, weinend und klagend, sammelte die zerfetzten Koranseiten, die auf dem ganzen Hoff zerstreut waren.
…Ich sah ihr dabeizu – siegreich und stolz – und sagte protzig:-
- Na…Das ist nur der Anfang, warte nur!…

Jahre später nach diesem Fall frage ich mich immer wieder, ob ich mich für meine Tat schämen soll oder nicht…Jedesmal beantworte ich diese Frage mit aller Gewissheit mit „nein“; denn dieses Ungeheuer, der damals den Pogrom gegen die schutzlose alte Frau ausübte, der war nicht mein Sohn, auch nicht mein Schüler.

Aus dem Buch “Armee der Unabhängigkeit”, Jerewan, 2005.

(Deutsche Übersetzung von Rasim Mirzayev)

5. Juni 2011  |    |  3 Kommentare »  |  Artikel empfehlen

О пользе и вреде историков для жизни или Уроки преподавания национальной истории в средней школе

Аббасов Ильгам

Введение

В этой статье я хочу поговорить о той теме, которой меня интересует уже довольно давно. Речь пойдет о том, как, в каких контекстах преподносят материалы представленные в школьных учебниках сами учителя, какие идеи они считают правильными для прививания школьникам и т. п. Подчеркну, что учебники создаются профессиональными историками.
… weiterlesen »

13. Januar 2011  |    |  0 Kommentare »  |  Artikel empfehlen

Преподавание истории в Грузии: до и после реформы

Кетеван Какителашвили

В пост-Советский период положение преподавания истории в Грузии претерпело серезные изменения.
Как известно, в Советский период история преподавалась по единой союзной программе и соответствующим учебникам, которые создавались в Москве и переводились на языках народов СССР.
… weiterlesen »

13. Januar 2011  |    |  0 Kommentare »  |  Artikel empfehlen

Трудный выбор Южного Кавказа: интеграция, история, права человека, миротворчество

Али Абасов

Южный Кавказ (ЮК) продолжает пребывать в вынужденной стагнации: заморожены не только конфликты, но и в целом общественно-политическая жизнь региона. Прежде всего сложившаяся ситуация сказывается на процессах демократизации, сворачивание которых в регионе происходит с разной интенсивностью, но неуклонно.
… weiterlesen »

12. Januar 2011  |    |  0 Kommentare »  |  Artikel empfehlen

Модель мира и модель войн: Неизвестные страницы неизвестной войны … и построение мира

Арзу Абдуллаева

Все чаще раздающаяся в последнее время милитаристская риторика из уст представителей властей Азербайджана и Армении кажется абсурдным на фоне ведущихся на высшем уровне мирных переговоров. Раньше я бы восприняла это слишком однозначно.
… weiterlesen »

12. Januar 2011  |    |  0 Kommentare »  |  Artikel empfehlen

Мы не сможем решить наши проблемы нормального сожительства без взаимосотрудничества

Интервью с директором образовательного
комплекса «Мхитар Себастиаци»,
экс-министром просвещения Армении
Ашотом Блеяном
… weiterlesen »

12. Januar 2011  |    |  0 Kommentare »  |  Artikel empfehlen

Азербайджан – Армения: взять курс на взаимопонимание и толерантность

Алекпер Алиев

Уxодящее время

Я, конечно же, далек от мысли умалять такой фактор дестабилизации в нашем регионе, как грузино-абхазский конфликт, но, тем не менее, конфликт между Арменией
… weiterlesen »

12. Januar 2011  |    |  0 Kommentare »  |  Artikel empfehlen

Процесс преодоления конфликта невозможен без преодоления собственныx комплексов

Иракли Чихладзе

Грузия Мы смотрим в разные стороны, убеждая всех, что ищем пути к сближению, ищем общий язык. Кого мы обманываем, как не самих себя? Очень часто получается так, что те, кто раньше жил вместе, сегодня судят друг о друге, основывая свои представления на официальной пропаганде и газетных публикациях.
… weiterlesen »

12. Januar 2011  |  Thema:  |  0 Kommentare »  |  Artikel empfehlen

Gudrun Wolff: „Frauen in Georgien. Erzähltes Leben. Interviews“

Neuerscheinung von Gudrun Wolff: „Frauen in Georgien. Erzähltes Leben. Interviews“
… weiterlesen »

20. Dezember 2009  |  Thema:  |  0 Kommentare »  |  Artikel empfehlen

Ein neuer Krieg um Bergkarabach

...weiterlesen

Der Karabach-Konflikt: wie objektiv berichten die deutschen medien darüber?

...weiterlesen

Armenien: eine Gesellschaft voller Hass. Wie kommt es dazu?

...weiterlesen

Konflikt zwischen Russland und Georgien:
Noch ein letzter Schritt zum Krieg?

...weiterlesen

  • Spendenaktion